Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4862
Title: Von oben nach unten. Ein Geschehen, eine Untersuchungsmethode, ein Weg der Veränderung und Begegnung
Other Titles: Top-down. A factual process, a method of investigation, a path of change and encounter
Authors: Stemberger, Gerhard
Issue Date: Dec-2020
Publisher: Verlag Wolfgang Krammer, Wien
Abstract: Zusammenfassung: Für die Gestalttheorie und die Gestalttheoretische Psychotherapie ist das „Vorgehen von oben nach unten“ kennzeichnend. Der Artikel arbeitet die vier Bedeutungen heraus, in denen davon sinnvoll die Rede sein kann. Zum einen geht es um die Tatsache der Ganzheitlichkeit menschlichen Wahrnehmens und Erlebens – dass also das Wahrnehmen und Verhalten von sich aus „von oben nach unten“, vom Ganzen zu den Einzelheiten vorgehen. Zum zweiten wird dieses Vorgehen „von oben nach unten“ auch für das Herangehen an die Untersuchung und Einschätzung einer Person, einer Verhaltensweise, eines psychischen Vorgangs, eines Leidenszustandes oder einer therapeutischen Technik vorgeschlagen, wo sich diese Vorgangsweise in der Regel als überlegen gegenüber dem Vorgehen „von unten nach oben“ erweist. Zum dritten stellt das Vorgehen „von oben nach unten“ auch eine Grundorientierung jeder Einwirkung auf psychisches Geschehen dar, auch in der psychotherapeutischen Arbeit: Der Einwirkung auf Geschehensganzheiten wird der Vorzug gegeben vor der Einwirkung auf vereinzelte Sachverhalte oder Verhaltensweisen. Zum vierten schließlich geht es darüber hinaus um den Vorrang der Ganzheitlichkeit in der zwischenmenschlichen Begegnung, die eine wesentliche Grundlage konstruktiven Zusammenlebens von Menschen darstellt.
Abstract: For Gestalt psychology and Gestalt Theoretical Psychotherapy the "top-down approach" is characteristic. The article elaborates the four meanings in which one can refer to this: On the one hand one can speak of "top-down" referring to the holistic nature of the process of human perception and experience - that is, that perception and behavior proceed from the top down, from the whole to the details. Secondly one can speak of "top-down" referring to a procedure chosen for the investigation and assessment of a person, a behavior, a psychological process, a state of suffering, or a therapeutic technique, where such an approach usually proves to be superior to the "bottom-up" approach. Thirdly the "top-down" procedure can also be seen as the basic orientation for influencing psychic events also in psychotherapeutic practice: Trying to act on wholes is given preference over acting on isolated facts or behaviors. Fourth, and finally, there is the priority of holism in interpersonal encounter, which is an essential basis of constructive coexistence between people.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/4298
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4862
Citation: Stemberger, G.(2020). Von oben nach unten. Ein Geschehen, eine Untersuchungsmethode, ein Weg der Veränderung und Begegnung. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 12(2), 27-32. http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4862
Appears in Collections:Article

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Stemberger2020TopDown.pdf
Public UseCC-BY-SA 4.0
448,02 kBAdobe PDFDownload