Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4449
Title: Gestalttheorie und Gefühl in neun Bildern
Other Titles: Gestalt theory, feeling and emotion in nine drawings
Authors: Stemberger, Gerhard
Sternek, Katharina
Issue Date: Dec-2019
Publisher: Verlag Wolfgang Krammer, Wien
Abstract: Zusammenfassung: Gefühlen wird in den meisten psychotherapeutischen Schulen eine besondere Wichtigkeit für die psychotherapeutische Arbeit zugeschrieben. Der folgende Beitrag setzt sich aus gestalttheoretischer Sicht mit der Frage nach der Bedeutung von Gefühlen auseinander, sowohl für das Alltagsleben von Menschen als auch für den therapeutischen Prozess. Dabei wird zwischen Gefühlen im erkenntnistheoretischen Sinn (als einem bestimmten Zustand des Gesamtbewusstseins) und Gefühlen im phänomenologischen Sinn unterschieden, die in der Regel einen Träger haben, der dieses Gefühl „hat“. Gefühle im erkenntnistheoretischen Sinn sind ein ganzheitliches dynamisches Geschehen, das Vorgänge in der erlebten Person ebenso mit einschließt wie Vorgänge in der erlebten Umwelt und in der Wechselbeziehung zwischen beiden. Im Gefühl ist in ganzheitlicher Weise prägnant, wer man gerade in welcher Welt ist und was sich daraus unmittelbar ergibt, welche Bedürfnisse und Ziele diese Welt gerade beherrschen und welche Kräfte in ihr wirken. Das Fördern des Gefühlserlebens ist in diesem Sinn Bestandteil von Klärungsprozessen, kein Selbstzweck. Das Fehlen klarer Gefühlserlebnisse zeigt kein „Persönlichkeitsdefizit“ an, sondern eine unklare Situation. Gefühle im erkenntnistheoretischen Sinn werden als psycho-physisches Geschehen verstanden, das Menschen (und nicht nur sie) sich auch untereinander anmerken können. Diese und weitere damit verbundene Kernideen zur Gestalttheorie der Gefühle, die für die Psychotherapie besonders relevant sind, werden in diesem Beitrag anhand von neun Bildern herausgearbeitet und kommentiert.
Abstract: Most psychotherapeutic schools attribute a special importance to emotions. The following article outlines some basic assumptions of Gestalt theory regarding the significance of emotions in the life of humans as well as in the therapeutic process. A distinction is made between feelings in the epistemological sense (as a certain state of total consciousness) and feelings in the phenomenological sense, which usually have a carrier that "has" these feelings. Feelings in the epistemological sense are a holistic dynamic event, which includes processes in the experienced person as well as processes in the experienced environment and in the interrelation between both. In a holistic sense, feelings are a concise statement of who you are in which world and what results directly from it, which needs and goals dominate this world and which forces are at work in it. In this sense, the fostering of emotional experience in psychotherapy is a component of clarification processes, not an end in itself. The lack of clear emotional experiences does not indicate a "personality deficit", but an unclear situation. Emotions in the epistemological sense are understood as psycho-physical events that people (and not only people) can perceive among themselves. These and other related core ideas on the Gestalt theory of feelings, which are particularly relevant to psychotherapy, are elaborated and commented on in this article using nine illustrative drawings.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/4028
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4449
Citation: Stemberger, G.; Sternek, K. (2019). Gestalttheorie und Gefühl in neun Bildern. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 11(2), 21-28. http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4449
Appears in Collections:Article

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
StembergerSternek2019Gestalttheorie_und_Gefühl.pdf464,1 kBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons