Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4447
Title: Der phänomenzentriert-variationale Ansatz in Forschung und Psychotherapie
Other Titles: The phenomen-centered-variational approach in research and psychotherapy
Authors: Luchins, Abraham S.
Luchins, Edith H.
Lindorfer, Bernadette
Issue Date: Jun-2020
Publisher: Verlag Wolfgang Krammer, Wien
Abstract: Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag hat zwei Teile: Der erste stellt anhand von erstmals ins Deutsche übertragenen Auszügen aus dem Buch „Rigidity of Behavior“ von Abraham S. Luchins und Edith H. Luchins deren von Max Wertheimer inspirierten Forschungsansatz des phänomenzentriert-variationalen Vorgehens vor. Dieser besteht im Kern darin, sich in der Forschung nicht von Theorien leiten zu lassen, sondern die Phänomene selbst sprechen zu lassen – unter immer wieder neu variierten Bedingungen, die zunehmend klarer werden lassen, welche Kräfte bei ihrer Entstehung am Werk sind. Im zweiten Teil begründet Bernadette Lindorfer, inwiefern ein solcher Ansatz nicht nur für die wissenschaftliche Forschung, sondern auch für die Psychotherapie angemessen ist. Im Verständnis der Gestalttheoretischen Psychotherapie ist ja auch die psychotherapeutische Zusammenarbeit von Therapeutin und Klientin auf weiten Strecken eine gemeinsame Forschungsreise in die Welt der Klientin, auf der Suche nach Möglichkeiten für konstruktive Veränderungen und Lösungen. Auch hier geht es nicht darum, die Wirklichkeit der Klientin einer Theorie anzupassen, sondern ihre Situation selbst zu Wort kommen zu lassen und im gemeinsamen Variieren neue Einsichten und Wege zu finden.
Abstract: The present paper has two parts: The first part, based on excerpts from the book "Rigidity of Behavior" by Abraham S. Luchins and Edith H. Luchins, presents their Max Wertheimer-inspired research approach: the phenomenon-centered-variational approach. At its core, this approach consists of not letting theories guide research, but letting the phenomena themselves speak for themselves - under constantly varying conditions that make it increasingly clear which forces are at work when they arise. In the second part, Bernadette Lindorfer explains to what extent such an approach is appropriate not only for scientific research but also for psychotherapy. In the understanding of Gestalt Theoretical psychotherapy, the psychotherapeutic collaboration between therapist and client is, after all, a joint research journey into the client's world, in search of possibilities for constructive change and solutions. Here, too, it is not a matter of adapting the client's reality to a theory, but rather of letting her situation have its say and finding new insights and paths by varying it in cooperation between client and therapist.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/4026
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4447
Citation: Luchins, A.S.; Luchins, E.H.; Lindorfer B. (2020). Der phänomenzentriert-variationale Ansatz in Forschung und Psychotherapie. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 12(1), 41-50. http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4447
Appears in Collections:Article

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
LindorferLuchins2020PhänomenzentriertVariational.pdf381,88 kBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons