Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4388
Title: Feldprozesse in der Psychotherapie. Der Mehr-Felder-Ansatz im diagnostischen und therapeutischen Prozess
Other Titles: Field processes in psychotherapy. The multiple-field approach in diagnostic and therapeutic processes
Authors: Stemberger, Gerhard
Issue Date: Dec-2009
Publisher: Verlag Wolfgang Krammer, Wien
Abstract: Zusammenfassung: In diesem Beitrag wird ein Phänomen behandelt, dessen Auftreten und Wirken jeder Mensch in seinem eigenen Wahrnehmen und Erleben erfahren und überprüfen kann: Dass es nämlich unter bestimmten Voraussetzungen dazu kommt,dass in unserem Erleben nicht nur ein Ich und seine Umwelt vorhanden ist, sondern sich ein zweites Ich mit einer zugehörigen zweiten Umwelt herausbildet –und dass es manchmal sogar noch zu weiteren solchen Ausgliederungen kommt. Dabei soll hier nicht von pathologischen Phänomenen im Sinne einer„gespaltenen oder multiplen Persönlichkeit“ oder dergleichen die Rede sein, sondern von alltäglichen Phänomenenim „Normalbereich“ des Wahrnehmens und Erlebens jedes Menschen. Dieses Phänomen der Herausbildung eines zweiten anschaulichen Gesamtfeldes mit einem zweiten anschaulichen Ich und einer zweiten anschaulichen Umwelt spielt auch für die Psychotherapie und in der Psychotherapie eine wesentliche Rolle. Das Phänomen tritt auch in der psychotherapeutischen Situation häufig auf – ob nun beachtet oder unbeachtet, ob nun bewusst herbeigeführt oder spontan – und zwar sowohl auf Seiten des Psychotherapeuten als auch auf Seiten des Klienten. Wird das Phänomen in seinen Bedingungen und Wirkungen gut verstanden, kann dies zu einem besseren praktischen und theoretischen Erfassen der therapeutischen Situation und des therapeutischen Prozesses beitragen und auch bewusst für eine Verbesserung des Vorgehens in Diagnostik und Therapie eingesetzt werden.
Abstract: The article outlines the Multiple-Field-Approach ("Mehr-Felder-Ansatz") in Gestalt Theoretical Psychotherapy and in psychotherapy in general. This Gestalt theory based approach deals 1) with the conditions under which a secondary phenomenal field (containing a secondary phenomenal ego and a secondary phenomenal environment) segregates within the primary phenomenal field, 2) with the dynamic field interaction between primary and secondary field and their role in psychotherapy, 3) with psychotherapeutic techniques favouring the segregation and favouring the dissolution of a secondary field . Some of these phenomena have been discussed as mind-wandering, daydreaming, or - in a pathological context - as dissociation. But it seems that the Gestalt psychological approach presented in this paper has to offer a more promising framework for these phenomena and their dynamics.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/3969
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4388
Citation: Stemberger, G (2009). Feldprozesse in der Psychotherapie Der Mehr-Felder-Ansatz im diagnostischen und therapeutischen Prozess. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 1(1), 12-19. http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4388
Appears in Collections:Article

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Stemberger2009Mehr-Felder-Ansatz.pdf
Public UseCC-BY-SA 4.0
353,55 kBAdobe PDFDownload