Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4378
Title: Machtfelder in der Psychotherapie (Teil 1): Kurt Lewins theoretisches Konzept der Machtfelder
Other Titles: Powerfields in Psychotherapy (Part 1): Kurt Lewin's Theoretical Concept of Powerfields
Authors: Stemberger, Gerhard
Issue Date: Dec-2016
Publisher: Verlag Wolfgang Krammer, Wien
Abstract: Zusammenfassung: Nicht immer lassen sich Erleben und Verhalten der Person allein aus ihren eigenen Bedürfnissen und Bestrebungen im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeiten verstehen. Es gibt auch Situationen und Bereiche, in denen ihr Tun und Lassen davon bestimmt ist, was dem Willen anderer entspricht – und den diesen anderen zugeschriebenen Möglichkeiten. Sie befindet sich dann, um mit Kurt Lewin zu sprechen, im Machtfeld dieser anderen. Nicht immer handelt es sich dabei um Menschen - unter gewissen Umständen können auch nicht-menschliche Lebewesen und Wesenheiten, Gegenstände und Sachverhalte, oder Unpersönliches wie sachliche Konstellationen, Ideologien oder Institutionen mit solchen Machtfeldern in unserem Lebensraum wirken. Wir finden aber nicht nur die Wirkungen fremder Machtfelder vor, sondern auch die unseres eigenen Machtfeldes in unserer erlebten Umwelt. Unterschiedliche Wechselwirkungen des eigenen Machtfeldes mit fremden Machtfeldern zeigen sich im Erleben und Verhalten. Das theoretische Konzept der Machtfelder geht auf Kurt Lewin und seine MitarbeiterInnen zurück. Es fand bisher zu wenig Beachtung, weil es zu Lebzeiten Lewins nicht mehr voll ausgearbeitet wurde und im deutschsprachigen Raum durch unangemessene Übersetzungen weitgehend unterging. Der erste Teil des Artikels rekonstruiert dieses Konzept in den Grundzügen – vorwiegend anhand von Beispielen aus Arbeiten der Gruppe um Lewin. Im zweiten Teil (nächstes Heft) werden Möglichkeiten der Nutzung des Konzepts im psychotherapeutischen Feld diskutiert.
Abstract: The experience and behavior of a person cannot always be understood solely from their own needs and aspirations within the framework of their personal possibilities. There are also situations and areas in which their actions are determined by what corresponds to the will of others - and the possibilities ascribed to these others. The person is then, to speak with Kurt Lewin, in the powerfield of these others. These are not always and necessarily human beings - under certain circumstances, non-human beings and entities, objects and circumstances, or impersonal things such as objective constellations, ideologies or institutions can also have an effect of such powerfields in our life space. We do not only find the effects of foreign powerfields, but also those of our own powerfield in our experienced environment. Different interactions of our own powerfield with foreign powerfields become apparent in our experience and behavior. The theoretical concept of powerfields goes back to Kurt Lewin and his colleagues. It has received too little attention so far because it was not fully elaborated during Lewin's lifetime and was largely lost in the German-speaking world due to inappropriate translations. The first part of the article reconstructs the basic outlines of this concept - mainly using examples from the work of the group around Lewin. The second part discusses possibilities of using the concept in the psychotherapeutic field.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/3960
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4378
Citation: Stemberger, G. (2016). Machtfelder in der Psychotherapie (Teil 1): Kurt Lewins theoretisches Konzept der Machtfelder. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 8(2), 19-32. http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4378
Appears in Collections:Article

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Stemberger2016Machtfelder_Teil1.pdf
Public UseCC-BY-SA 4.0
1,07 MBAdobe PDFDownload