Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.3238
Title: Ohr-Asymmetrie in der Wahrnehmung dichotisch dargebotener Melodien als Funktion von musikalischer Begabung und musikalischer Erfahrung
Ear Asymmetry in the perception of dichotically presented melodies as a function of musical talent and musical experience. [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Fassbender, Christoph
Frommer, Gabriel
Issue Date: 1989
Publisher: Noetzel
Abstract: Viele Variablen beeinflussen den für musikalische Stimuli erhaltenen Ohrvorteil. Unsere Forschung untersuchte die Auswirkungen von Musikbegabung und Musikerfahrung. 103 Kinder (5. und 6. Klasse) beiderlei Geschlechts nahmen an einem musikalischen Eignungstest und einem dichotischen Hörtest teil. Sie füllten auch einen Handlichkeitsfragebogen und einen Fragebogen über Musikerfahrung aus. Die Ergebnisse zeigen, dass höhere Begabung, mehr Musikerfahrung und mehr Rechtshändigkeit mit geringerer absoluter Lateralität (d.h. weniger Lateralität, entweder links oder rechts) beim Erkennen kurzer Musikmelodien assoziiert sind. Die stufenweise multiple Regression zeigt, dass die Melodiebegabung 18 % der Varianz der Lateralität ausmacht, die Händigkeit 9 %, die Meterbegabung 1 % und die Erfahrung weniger als 1 %. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Variation in der Eignung (und vermutlich auch in der Verarbeitungsstrategie) zu den unterschiedlichen Ergebnissen bezüglich des Ohrvorteils für musikalische Stimuli beiträgt. [Translated with www.DeepL.com]
Many variables affect ear advantage obtained for musical stimuli. Our research assessed effects of music aptitude and music experience. 103 children (5th and 6th graders) of both sexes took part in a musical aptitude test and a dichotic listening test. They also filled out a handedness questionnaire and a questionnaire about music experience. Results show that higher aptitude, more music experience, and more right-handedness are associated with lower absolute laterality (i.e. less laterality, either left or right) in the recognition of short musical melodies. Stepwise multiple regression shows that melody aptitude accounts for 18 % of the variance in laterality, handedness 9 % , meter aptitude 1 % , and experience less than 1 % . Our results suggest that variation in aptitude (and presumably processing strategy) contributes to the diverse results on ear advantage for musical stimuli.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2853
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.3238
Citation: Fassbender, C. & Frommer, G. (1989). "Ohr-Asymmetrie in der Wahrnehmung dichotisch dargebotener Melodien als Funktion von musikalischer Begabung und musikalischer Erfahrung". In K-E Behne, G Kleinen & H de la Motte-Haber (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 6: Empirische Forschungen - Ästhetische Experimente. Wilhelmshaven, Deutschland: Noetzel.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
06_1989_06_FassbenderFrommer.pdf2,33 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons