Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2998
Title: "lt don't mean a thing if it ain't got that swing". Überlegungen zur mikrorhythmischen Gestaltung in populärer Musik
"lt don't mean a thing if it ain't got that swing Reflections on microrhythmic design in popular music [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Pfleiderer, Martin
Issue Date: 2002
Publisher: Hogrefe
Abstract: In verschiedenen afroamerikanisch geprägten Stilbereichen der populären Musik spielen mikrorhythmische Gestaltungsspielräume eine zentrale Rolle. Der Bewegungscharakter der Musik und damit die motionalen und emotionalen Wirkungen der musikalischen Prozesse stehen in engem Zusammenhang mit Phänomenen wie groove, drive und swing. Innerhalb der Musikpsychologie sind hierzu bisher kaum Untersuchungen durchgeführt worden. In der Popmusik- und Jazzforschung gibt es dagegen erste Studien, die insbesondere im Zusammenspiel mehrerer Musiker innerhalb eines Ensembles mikrorhythmische Abweichungen von einer metronomisch regelmäßigen Schlagfolge empirisch nachgewiesen haben und die Bedeutung dieser Timing-Eigenheiten für das Erleben der jeweiligen Musik betonen. Einige dieser Forschungsansätze und -ergebnisse, durch die das Spektrum der Fragestellungen in der Performanceforschung um neue Aspekte erweitert wird, sollen im folgenden Aufsatz dargestellt werden.
Various styles of Afro-American influenced Popular Music characteristically rely on micro-rhythmical organisation. The kinetic energy of the music, the motional and emotional effects of the musical process, depend on phenomenas like groove, drive and swing. So far, there hasn't been much research on these in music psychology. Whereas there are some preliminary studies in Popular Music and Jazz Studies, which concentrate on the analysis of micro-rhythmical variation against the metronomical beat, especially in ensemble playing, emphasising the perceptual importance of these variations. This paper presents a survey of these studies, which contribute some new aspects and approaches to the research of performance.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2618
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2998
Citation: Pfleiderer, M. (2002). "lt don't mean a thing if it ain't got that swing". Überlegungen zur mikrorhythmischen Gestaltung in populärer Musik. In K-E Behne, G Kleinen & H de la Motte-Haber, H. (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 16: Wirkungen und kognitive Verarbeitung in der Musik. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
16_2002_6_Pfleiderer.pdf3,31 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons