Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2997
Title: Eine Studie zur analgetischen Wirkung von Musik
A study on the analgesic effect of music [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Karow, Diana
Rötter, Günther
Issue Date: 2002
Publisher: Hogrefe
Abstract: In dieser experimentellen Studie wurde untersucht, ob Musikhören die thermische Schmerzschwelle des Menschen verändern und den natürlichen Sensibilisierungsvorgang ( d. h. ein mit fortschreitender Reizeinwirkung kontinuierliches Absinken der Schmerzschwelle) beeinflussen kann. Darüber hinaus wurde der Einfluß weiterer Variablen überprüft, darunter Geschlecht, Musiker oder Laie, emotionale und kognitive Schmerzverarbeitungsmerkmale sowie Coping-Strategien der Vpn und hinsichtlich der Musik Stilrichtung, Tempo und Lautstärke. Als Schmerzinduktor diente eine dem sog. Hardy-Dolorimeter ähnliche Apparatur, die durch Strahlungshitze Schmerz erzeugt. Als Maß für die Reizintensität galt die gemessene Hauttemperatur. Es zeigte sich, daß die thermische Schmerzschwelle durch Musikhören signifikant erhöht werden konnte. Ebenso konnte Musikhören den Sensibilisierungsvorgang signifikant verhindern. Die Studie deutet darauf hin, daß Musikhören als kognitive Bewältigungsstrategie auf der Grundlage der Gate-Control-Theorie (Melzack & Wall 1965) zur Erhöhung der Schmerztoleranz führen kann, wobei offenbar unterschiedliche Hörstrategien und Zugangsweisen zur Musik sowie unterschiedliche Grade der Aufmerksamkeitszuwendung eine wichtige Rolle spielen.
In this study, we tried to find out whether listening to music can change the thermal pain threshold and influence the natural process of sensibilization (i. e. continuous falling of the pain threshold during the time of stimulation). We also examined the influence of additional variables, namely sex, status of musician or non-musician, emotional and cognitive pain-management and coping strategies of the subjects, and concerning music, style, tempo and volume. We used an apparatus very similar to what is known as the HardyDolorimeter, which induces pain by radiation heat. As a measure of stimulus intensity we took the subject's skin temperature. Tue thermal pain threshold could be significantly raised by listening to music, as could the process of sensibilization be prevented. Based on the Gate-Control Theory (Melzack & Wall 1965), the study suggests that listening to music might serve as a cognitive coping strategy which can increase pain tolerance. Obviously, different ways of listening and different degrees of paying attention to music play an important role.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2617
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2997
Citation: Karow, D. & Rötter, G. (2002). Eine Studie zur analgetischen Wirkung von Musik. In K-E Behne, G Kleinen & H de la Motte-Haber, H. (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 16: Wirkungen und kognitive Verarbeitung in der Musik. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
16_2002_5_KarowRoetter.pdf
Public UseCC BY-SA 4.0
4,25 MBAdobe PDFDownload