Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2950
Title: Aktivations- und Arousal-Modulation mittels Musik im Alltag und deren Beziehungen zu musikalischen Präferenzen, Persönlichkeit und Gesundheit
Activation and arousal modulation through music in everyday life and its relationship to musical preferences, personality and health [Translated with www.DeepL.com]
Authors: von Georgi, Richard
Cimbal, Katharina
von Georgi, Susanne
Issue Date: 2009
Publisher: Hogrefe
Abstract: Eine Reihe neuerer qualitativer Studien ergibt, dass Musik im Alltag beson­ders zur Emotions- und Erregungsmodulation eingesetzt wird.Die bisher publizierten quantitativen Studien zu dieser Thematik sind aufgrund der feh­lenden Operationalisierung entsprechender konstrukttheoretischer Variablen nur bedingt aussagekräftig.Die vorliegende Studie befasst sich mit der psy­chometrischen Messung der Anwendung von Musik im Alltag mittels des IAAM (Inventar zur Erfassung der Aktivations- und Arousal-Modulation mittels Musik). Hierbei wird ein theoretisches Modell vorgestellt, das die Grunddimensionen der Anwendung von Musik als erlernte, persönlichkeits­abhängige Modulationsstrategien für emotionale Zustände versteht und un­terschiedliche Forschungsparadigmen integriert.Im Rahmen der statistischen Analysen sollte (a) die psychometrische Güte der Skalen nachgewiesen wer­den und (b) deren inhaltliche Bedeutung abgeklärt werden.Die Ergebnisse zeigen, dass das Verfahren von hoher Reliabilität und teilweise Rasch-ska­lierbar ist. Des Weiteren ergibt sich, dass die einzelnen Modulationsstrate­gien an entsprechende Persönlichkeitsmerkmale gekoppelt zu sein scheinen. Ferner deuten die Ergebnisse an, dass die Anwendung von Musik im Alltag möglicherweise mit Gesundheits- und Krankheitsprozessen in Verbindung stehen.
Qualitative studies show that music is specifically used in everyday life to modulate activation and arousal. Empirical studies on the usage of music in everyday life are quite rare for lack of psychometric inventories. The IAAM (Inventory for the assessment of activation- and arousal-modulation through Music) solves this problem and allows for standardized research of various questions. Theoretically the basic dimensions of using music in everyday are integrated in a model that presents a linkage between several theories and research paradigm. Furthermore it allows to derive a possible connection between personality, the use of music and health processes. This study deals with the question of reliability and validity of the IAAM and its connection with health. Data analyses confirm the factor structure and reliability of the IAAM-scales. In addition three of the five scales fit the Rasch model. Further results show that the different strategies for using music are associated with musical preferences and personality variables. Analyzing the possible con­nection with health confirms the formulated hypothesis that using music in everyday live acts as personality dependent modulation strategy upon health.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2570
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2950
Citation: von Georgi, R., Cimbal, K. & von Georgi, S. (2009). Aktivations- und Arousal-Modulation mittels Musik im Alltag und deren Beziehungen zu musikalischen Präferenzen, Persönlichkeit und Gesundheit. In W Auhagen, C Bullerjahn & H Höge (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 20: Musikalisches Gedächtnis und musikalisches Lernen. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
20_2009_6_vonGeorgiCimbalvonGeorgi.pdf5,24 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons