Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2949
Title: Das Gedächtnis für Tonarten bei Nichtabsoluthörern: Einflüsse von Hörhäufigkeit und musikalischer Ausbildung
The memory for keys in non-absolute listeners: Influences of listening frequency and musical education [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Schlemmer, Kathrin Bettina
Issue Date: 2009
Publisher: Hogrefe
Abstract: Forschungen zum menschlichen Gedächtnis betonen dessen Fähigkeit zur Abstraktion. Sie ermöglicht es, aus wahrgenommenen Informationen wich­tige herauszufiltern und unwichtige zu vergessen. Unter verschiedenen Para­metern von Melodien hat sich ihre intervallische und rhythmische Struktur als wichtig für die Wiedererkennung erwiesen, während Tempo und Tonart, d. h. die absoluten Tonhöhen, dafür weniger bedeutsam erscheinen. Produk­tions- und Wiedererkennungsexperimente haben jedoch gezeigt, dass für nur in einer Tonart gelernte Melodien auch bei musikalischen Laien überzu­fällige Tonarterinnerung vorliegt. Das Ziel der hier beschriebenen Experi­mentalserie war die Identifikation verschiedener Einflussfaktoren auf die Tonarterinnerung von Nichtabsoluthörern. Insgesamt 268 Probanden san­gen vertraute Melodien aus dem Gedächtnis. Die Tonarten der produzier­ten Melodien wurden mit den Originaltonarten verglichen. Die Analyse von Einflussfaktoren auf die Genauigkeit der Tonarterinnerung ergab Einflüsse seitens der Art der Melodien (Eingängigkeit, Tonumfang), der Melodie-Ler­nenden (musikalische Ausbildung, Fähigkeit Töne zu benennen) und des Melodie-Lernens (Lernintensität). Ähnlich wie viele andere Gedächtnispro­zesse hat sich Tonarterinnerung als ein komplexes Phänomen erwiesen, des­sen Beziehung zum absoluten Gehör weiterer Untersuchungen bedarf.
Research on human memory emphasizes its capacity for abstraction, allow­ ing to separate important from unimportant information and to forget those details not necessary to remember. Among different parameters of musical melodies, interval structure and rhythm are regarded as more important for melody recognition than absolute tempo and the key of melodies (i. e., their absolute pitches). Recent experiments using production and recognition par­adigms have shown that melodies learned in one key only can be recalled in the original key even by nonmusicians. The goal of the series of experiments presented here was to identify different factors influencing memory for mu­sical keys among absolute pitch nonpossessors. Altogether, 268 participants sang different kinds of familiar melodies from memory.The keys of the pro­duced melodies were compared to the original keys. Analyses revealed in­fluences of the type of melodies (plausibility, pitch range), of melody-learn­ers (musical background, pitch labelling ability), and of melody-learning (frequency of hearing) on the accuracy of memory for musical keys. Mem­ory for musical keys can be described as a complex phenomenon influenced by factors known to influence numerous other forms of human memory.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2569
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2949
Citation: Schlemmer, K. B. (2009). Das Gedächtnis für Tonarten bei Nichtabsoluthörern: Einflüsse von Hörhäufigkeit und musikalischer Ausbildung.In W Auhagen, C Bullerjahn & H Höge (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 20: Musikalisches Gedächtnis und musikalisches Lernen. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
20_2009_5_Schlemmer.pdf2,94 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons