Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2945
Title: ,,Man kann nur aus dem Ärmel schütteln, was vorher da hineingesteckt wurde". Strukturen und Entwicklungen im Forschungsfeld des musikalischen Lernens
"You can only get what was put in there before." Structures and developments in the research field of musical learning [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Spychiger, Maria B.
Issue Date: 2009
Publisher: Hogrefe
Abstract: Der Beitrag nimmt die musikbezogene Expertiseforschung und die darin ent­standene Theorie des absichtsvollen Übens zum Ausgangspunkt für den Leit­gedanken, die Auffassungen über das musikalische Lernen seien heute hand­lungstheoretisch geprägt. Der Erwerb musikalischer Kompetenz wird dadurch wesentlich gestaltbarer und pädagogisch zugänglicher als unter der alten Vor­stellung, musikalisches Können sei durch Begabung vermittelt. Trotzdem er­ hält die einschlägige Devise „use it or loose it" nicht für jedermann gleicher­ maßen Flügel. Die Variable des Milieueinflusses reduziert Chancengleichheit hartnäckig. Anschließend werden Theorien, Philosophien und Methoden des musikalischen Lernens diskutiert. Das Forschungsfeld ist in Bewegung, eine Strukturierung gelingt halbwegs via Auflistung von Inhalten und Adressaten bzw. Akteuren des musikalischen Lernens. Letzteres sind nicht nur Kinder, Jugendliebe und erwachsene Professionelle, vielmehr wird musikalisches Lernen als Gegenstand lebenslangen Lernens für verschiedenste Menschen identifiziert. Zum Schluss findet sich ein musikbezogenes Selbstkonzept als Steuergröße musikalischen Verhaltens und Erlebens skizziert und ein Aus­ blick auf weitere Funktionen und Potenziale des musikalischen Lernens.
This contribution sets music related research on expertise and an action ori­ented theory of learning as a platform to approach current views on musical learning. The acquisition of musical competence is under the constructivist paradigm more feasible, and has higher plasticity, than under the old idea of musical achievement to be an outcome of giftedness.The slogan „use it or loose it" is nevertheless not to everybody equally workable, since the impact of socio-economic status variables perseveres and reduces the equal-oppor­tunities-ideal. Theories, philosophies and methods of musical learning are then displayed in an overview type of presentation.An attempt to structure the research field is undertaken by differentiating contents from learners and from methods. In a following delineation, musical learning is presented as a topic which concerns people of all ages and talents and types; it occurs and can be promoted life-long. For a closing, a musical self-concept is drafted, viewed as the entity which steers musical behavior and experience, and statements on three topics stand for an outlook on further functions and po­tentials of musical learning.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2565
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2945
Citation: Spychiger, Maria B. (2009). Man kann nur aus dem Ärmel schütteln, was vorher da hineingesteckt wurde. Strukturen und Entwicklungen im Forschungsfeld des musikalischen Lernens In W Auhagen, C Bullerjahn & H Höge (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 20: Musikalisches Gedächtnis und musikalisches Lernen. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
20_2009_1_Spychiger.pdf3 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons