Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2849
Title: Offenohrigkeit als soziales Phänomen.Kulturelles Kapital und der Sinn für Distinktion
Open-eardness as a social phenomenon.Cultural Capital and the Sense of Distinction [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Bernhard, Theresa
Issue Date: 2014
Publisher: Hogrefe
Abstract: Der Begriff der Offenohrigkeit beschreibt die kindliche Offenheit hinsichtlich verschiedener Musikstücke und -stile, die mit zunehmendem Alter abnimmt und der Differenzierung nach Vorlieben und Abneigungen weicht. Diese Veränderung im musikalischen Verhalten wird in der Übergangsphase von der Kindheit in die Jugend verortet. Neben dem Alter besteht auch ein Zusammenhang zwischen der musikalischen Bildung beziehungsweise Erziehung und der musikalischen Praxis. Partizipieren Kinder dieses Alters an Instrumentalunterricht, findet eine weniger starke Fokussierung auf einzelne Musikgenres statt und eine musikalische Offenheit bleibt bestehen. Auf Grundlage dieser Ergebnisse und dem musiksoziologischen Diskurs widmet sich der folgende Artikel dem Phänomen über eine soziologische, theoriegeleitete Auseinandersetzung. Der Einfluss der musikalischen Sozialisation auf den Verlust der Offenohrigkeit und die Bedeutung des kulturellen Kapitals im Kontext dessen stehen im Fokus der Betrachtung.
The concept of "open-earedness" describes childrens' receptiveness for different pieces of music and to different genres. This phenomenon decreases as one gets older and gives way to the differentiation according to preferences and aversions. The changing of musical behaviour is located in the transition period between childhood and adolescence. There is also a connection between musical education and the musical practice. If children participate in instrumental lessons, the focus on particular musical genres reduces and therefore the musical receptiveness lasts. On the basis of this results and the music-sociological discourse, the paper will investigate this phenomenon from a sociological and theory-related perspective. The following questions will be addressed: what is the impact of musical socialization in case of loss of "open-earedness" and which role does cultural capital play in this context?
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2464
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2849
Citation: Bernhard, T. (2014). Offenohrigkeit als soziales Phänomen. Kulturelles Kapital und der Sinn für Distinktion. In W Auhagen, C Bullerjahn & R von Georgi (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 24: Offenohrigkeit.Ein Postulat im Fokus. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
24_2014_05_Bernhard.pdf1,82 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons