Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2847
Title: Offenohrigkeit - Von der Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels bei der Erforschung von musikalischerToleranz und Neugier
Open-earedness - On the need for a paradigm shift in the exploration of musicalTolerance and curiosity [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Louven, Christoph
Issue Date: 2014
Publisher: Hogrefe
Abstract: Der Begriff der Offenohrigkeit hat die musikpsychologische Forschung der vergangenen Jahre nachhaltig beschäftigt. Dies scheint nicht zuletzt auch am Charme des Begriffs selbst zu liegen: In ihm verbinden sich die rundum positiven, sympathischen Assoziationen des „Auf-offene-Ohren-Stoßens" mit einer scheinbar unmittelbaren, intuitiven Verständlichkeit der Metapher zu einem Begriff von hoher Attraktivität und Symbolkraft. Die Gefahr eines solchen Begriffes liegt im wissenschaftlichen Kontext jedoch darin, dass die Kraft der Metapher aus sich heraus eine scheinbare „Selbst-Verständlichkeit" erzeugt, die vom Mangel einer exakten Definition ablenkt und so letztlich einen Begriff von schillernder Unbestimmtheit in den wissenschaftlichen Diskurs entlässt. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, dass diese Unbestimmtheit der Offenohrigkeit letztlich zu konzeptionellen und methodischen Inkonsistenzen führt, die die Validität bisheriger Ergebnisse in Frage stellt. Er plädiert daher für einen Paradigmenwechsel, versucht eine konsistente Definition und methodische Operationalisierung des Konzepts zu entwickeln und stellt grundlegende empirische Ergebnisse dieses neuen Ansatzes vor.
The term "open-earedness" has been occupying researchers in music psychology for the past few years. It is not least the charm of the term that seems to cause this: it connects the positive, congenial association of "falling on sympathetic ears" with a seemingly immediate, intuitive comprehensibility of the metaphor, thus creating a concept of high attractiveness and symbolic significance. The danger of such a term in scientific contexts, however, lies in an apparent implicitness that is created by the force of the metaphor; this distracts from the lack of an exact definition and, in doing so, eventually admits a term of iridescent indetermination into the scientific discourse. The paper at hand shows that this indetermination of the term "open-earedness" eventually leads to conceptual and methodological inconsistencies that in turn question the validity of results that have so far been achieved. Hence, this article advocates a change of paradigm attempts to develop a consistent definition and a methodological operationalization and introduces basic empirical findings of this new approach.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2462
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2847
Citation: Louven, C. (2014). Offenohrigkeit - Von der Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels bei der Erforschung von musikalischer Toleranz und Neugier. In W Auhagen, C Bullerjahn & R von Georgi (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 24: Offenohrigkeit.Ein Postulat im Fokus. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
24_2014_03_Louven.pdf3,86 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons