Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.571
Title: Marie Jahoda und die Österreichische Wirtschaftspsychologische Forschungsstelle - zur Idee einer nicht-reduktionistischen Sozialpsychologie
Authors: Wacker, Alois
Issue Date: 1998
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Series/Report no.: Psychologie und Geschichte
Abstract: In ihrem Alterswerk skizziert Marie Jahoda den Entwurf einer Sozialpsychologie, der die übliche Trennung zwischen einer soziologischen und einer psychologischen Sozialpsychologie überwinden will. Die biographisch-historischen Entstehungsbedingungen dieser Auffassung im Wien der zwanziger Jahre werden rekonstruiert, insbesondere der Einfluss des von Paul Lazarsfeld gegründeten Forschungsinstituts. In Unterscheidung zur experimentellen Psychologie und zur Kritischen Theorie wird aufgezeigt, welcher Erkenntnisanspruch und welche praktische Arbeit sich mit Jahodas Art, Sozialpsychologie zu betreiben, verbinden.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/185
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.571
Appears in Collections:Article

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
245-993-2-PB.pdf3,47 MBAdobe PDF Preview PDFDownload


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.