Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.976
Title: Novellierung des Psychotherapeutengesetzes - Stand der Dinge und Auswirkungen auf das Studium der Psychologie und die Profession
Authors: Krämer, Michael
Issue Date: 2016
Publisher: PsychOpen
Abstract: Überlegungen zur Novellierung des Psychotherapeutengesetzes werden angestellt. Dabei bildet der Stand vom 31.07.2016 die Grundlage. Im Mittelpunkt stehen dabei (1) die Ausgangssituation, (2) der Stand der Reform (gemeinsame Erklärungen der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen DGPs und BDP; die wichtigsten Elemente der Ausbildungsmodelle von BDP und DGPs) und (3) die Implikationen für das Studium und die Berufsausübung. Um das Psychotherapeutengesetz auf einen aktuellen Stand zu bringen und seine Defizite zu beseitigen, wird insbesondere von der Bundespsychotherapeutenkammer eine umfassende Veränderung gefordert; sollte diese realisiert werden, sind weitreichende Nebeneffekte für die Hochschulen und das gesamte psychologische Berufsfeld zu erwarten. Der Wunsch nach einer Gleichstellung der Psychotherapeuten mit der Ärzteschaft sollte, so wird betont, nicht dazu führen, negative Konsequenzen für die Abnehmer psychologischer Dienstleistungen in Kauf zu nehmen und die Spaltung der Psychologen und Psychologinnen als "Kollateralschaden" zu provozieren.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/784
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.976
Citation: Krämer, M. (2016). Novellierung des Psychotherapeutengesetzes - Stand der Dinge und Auswirkungen auf das Studium der Psychologie und die Profession. In Michael Krämer, Siegfried Preiser & Kerstin Brusdeylins (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation XI. Aachen, Deutschland: Shaker Verlag.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
Kraemer_Tagungsband_Psychologiedidaktik_2016_003-010_Kraemer.pdf1,62 MBAdobe PDF Preview PDFDownload


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons