Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.943
Title: Interdisziplinäres Problembasiertes Lernen im Bachelorstudium der Psychologie
Authors: Braßler, Mirjam
Issue Date: 2014
Publisher: PsychOpen
Abstract: Vorgestellt wird das Interdisziplinäre Problembasierte Lernen (iPBL) und dessen Verwendung im Bachelorstudium der Psychologie. Es handelt sich dabei um ein Lernkonzept, das Studierende auf ihren späteren interdisziplinären Berufsalltag vorbereiten soll. Nach einleitenden Anmerkungen zum Hintergrund und zur Entwicklung des iPBL wird zunächst eine Einordnung in die Landschaft bisheriger Lehrformate vorgenommen. Dann wird die Methode und ihre Anwendung im Bachelorstudium der Psychologie beschrieben hinsichtlich Ablauf, Akteuren, Problemkonstruktion und Prüfungsformat. Erste Evaluationsergebnisse werden mitgeteilt. Die Daten wurden an einer Stichprobe von 56 Studierenden mit Hilfe des "Berliner Evaluationsinstruments für selbsteingeschätzte studentische Kompetenzen" (BEvaKomp) erhoben. Sie erbrachten Hinweise darauf, dass Studierende ihre Kompetenzen im iPBL fortentwickeln. Sowohl die Fachkompetenz, die Methodenkompetenz, die Kommunikationskompetenz, die Kooperationskompetenz, als auch die Personalkompetenz ließen sich laut Selbsteinschätzung der Studierenden steigern.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/751
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.943
Citation: Braßler, M. (2014). Interdisziplinäres Problembasiertes Lernen im Bachelorstudium der Psychologie. In Michael Krämer, Ulrich Weger & Michaela Zupanic (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation X. Aachen, Deutschland: Shaker Verlag.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
Kraemer_Tagungsband_2014_Braßler.pdf1,71 MBAdobe PDF Preview PDFDownload


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons