Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2961
Title: Die Offenohrigkeit und ihr Verschwinden bei Kindern im Grundschulalter
Open ears and their disappearance in children of primary school age [Translated with www.DeepL.com]
Authors: Gembris, Heiner
Schellberg, Gabriele
Issue Date: 2007
Publisher: Hogrefe
Abstract: Gegenstand der Untersuchung ist die Entwicklung musikalischer Präferen­zen im Grundschulalter. Von besonderem Interesse ist dabei die Frage, wie sich die von Hargreaves (1982) so genannte Offenohrigkeit im Verlauf der ersten Schuljahre entwickelt. Einer Stichprobe von insgesamt 591 Kin­dern (300 m, 291 w), die auch Vorschulkinder (5-6 Jahre) und Kinder der 6. Klasse (12-13 Jahre) umfasste, wurden acht Musikbeispiele unterschied­licher Stilrichtungen (Klassische Musik, Pop, zeitgenössische Kunstmusik, ethnische Musik) von ca. 80 Sek. Dauer dargeboten, die mithilfe eines Fra­gebogens beurteilt wurden. Die Ergebnisse zeigen hochsignifikante Alters­effekte (Kruskal-Wallis, p < .001) bei allen Musikbeispielen. Popmusik er­fuhr insgesamt die höchste Akzeptanz von allen Musikstilen. Je jünger die Kinder, desto positiver waren die Urteile auch für klassische Musik, zeit­genössische Kunstmusik und ethnische Musik. Mit zunehmendem Alter ver­schlechterten sich diese Urteile auf dramatische Weise bis hin zu extrem negativen Bewertungen. Es zeigten sich auch signifikante Geschlechterun­terschiede. Die Ergebnisse bestätigen insgesamt, dass die Offenohrigkeit ins­gesamt umso größer ist, je jünger die Kinder sind. Daher ist es für die Mu­sikpädagogik wichtig, Kinder möglichst früh mit einem weiten Spektrum unterschiedlicher Musikstile vertraut zu machen.
The subject of this empirical study is the development of musical preferences during the elementary school years. A total of 591 children (300 male, 291 fe­ male) between the ages of 5 and 13 evaluated their likes or dislikes of eight short excerpts of music (approx. 80 sec.) of different styles (classical music, pop music, 20th century art music and ethnic music). The results show highly significant (p < .001, Kruskal-Wallis) age-related changes in preferences re­garding all types of music. Pop music received the most positive ratings. The younger the children, the more positive were the ratings for classical, avant­garde and ethnic music. With increasing age, ratings for these types of music dramatically changed into extremely negative ratings. There are also signif­icant differences between boys and girls. The results suggest that especially the first years of elementary school as well as the preschool years are impor­tant time windows to provide manifold musical experiences, including a wide range of musical styles.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/2581
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.2961
Citation: Gembris, H. & Schellberg, G. (2007). Die Offenohrigkeit und ihr Verschwinden bei Kindern im Grundschulalter. In W Auhagen, C Bullerjahn & H Höge (Hrsg.), Musikpsychologie. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. Band 19: Musikalische Sozialisation im Kindes- und Jugendalter. Göttingen, Deutschland: Hogrefe.
Appears in Collections:Book Part

Files in This Item:
File SizeFormat 
19_2007_4_GembrisSchellberg.pdf3,47 MBAdobe PDF Preview PDF Download


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons