Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.671
Title: Ignace Meyerson - ein bedeutender Wegbereiter der Historischen Psychologie
Authors: Happ, Heinz
Issue Date: 1993
Publisher: ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation)
ZPID (Leibniz Institute for Psychology Information)
Series/Report no.: Psychologie und Geschichte
Abstract: Der in der deutschsprachigen historischen Psychologie kaum bekannte Ignace Meyerson (1888-1983) hat in Frankreich seit den dreißiger Jahren eine "psychologie historique" entwickelt. Er betont zwar stark den Unterschied des Menschen vom Tier, wendet sich aber zugleich gegen den Begriff der einen unveränderlichen Menschennatur. Statt dessen ist für ihn alles Psychische zeitlich und örtlich variabel. Das Seelische des Menschen drücke sich vor allem in seinen Hervorbringungen und Institutionen aus und könne von diesen her erschlossen werden. Meyerson stand in Kontakt mit Soziologen, Historikern, Ethnologen und anderen Humanwissenschaftlern und hat vielfältig anregend gewirkt, besonders auf Jean-Pierre Vernant, der über das antike Griechenland arbeitet. Bemerkenswert ist Meyersons enges Verhältnis zur neueren Kunst, die er psychologisch deutet.
URI: https://hdl.handle.net/20.500.12034/100
http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.671
Appears in Collections:Article

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
150-617-1-PB.pdf3,01 MBAdobe PDF Preview PDFDownload


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.